Welche Medikamente verhindern die Gewichtsabnahme?

In Deutschland leidet etwa jeder 4. an mindestens leichtem Übergewicht. Dies ist sowohl für das Wohlbefinden als auch für die Gesundheit und die Lebenserwartung sehr negativ. Manchmal kommt dazu noch eine weitere Erkrankung, die mit Arznei behandelt wird. Es gibt unzählige Medikamente, die eine Diät erschweren oder sogar verhindern können. Oftmals sind diese Präparate wichtig für die Gesundheit, in vielen Fällen kommt der Anwender jedoch auch ohne sie aus. Verschiedene Wirkstoffe bewirken, dass der Körper immer schneller und mehr Fett ansetzt. Wir zeigen dir die wichtigsten medizinischen Präparate, die deinen Erfolg bei der Gewichtsabnahme ausbleiben lassen.

Antidepressiva: Medikament verhindert die Gewichtsabnahme

Antidepressiva kann dafür sorgen, dass eine Gewichtsabnahme verhindert und unterbunden wird, sofern es über einen gewissen Zeitraum eingenommen wird. Dies geschieht vermutlich durch den Anstieg an Östrogen im Körper. Das weibliche Sexualhormon ist bekannt dafür, das Ansetzen von Fettzellen zu fördern. Dies trifft auf viele Präparate zu, jedoch nicht auf alle. Einige wenige Mittel werden sogar explizit zum Abnehmen verschrieben. Elontril beispielsweise gehört nicht zu den Dickmachern. Dagegen können andere Arzneimittel wie das in Deutschland bekannte und häufig verwendete Elavil durchaus für eine Steigerung des Fettgehalts im Körper sorgen.

Welche Medikamente die Gewichtsabnahme verhindern: Betablocker und die Schilddrüse

Zu den Medikamenten, die eine Gewichtsabnahme verhindern können zählen auch zahlreiche Betablocker. Man geht sogar davon aus, dass eine Zunahme von Körpergewicht bei der Einnahme unvermeidlich ist. Sie wirken direkt auf den Blutkreislauf ein und verhindern dort, dass die Fettzellen verbrannt werden. Ein weiterer Aspekt ist hier das Risiko, dass sich Betablocker negativ auf die Schilddrüse auswirken, was eine Diät noch einmal eine Stufe schwieriger gestalten kann. Es kann so beispielsweise zu einer verstärkten Unterfunktion der Schilddrüse kommen, da das Mittel oft zur Behandlung einer Überfunktion verschrieben wird.

Medikamente gegen Diabetes steigern das Körpergewicht

Diabetiker haben in vielen Fällen bereits ein Übergewicht, daher ist eine weitere Zunahme hier natürlich besonders nachteilig. Beobachtungen haben jedoch erwiesen, dass Anwender einiger Medikamente schon nach wenigen Wochen bis zu 5 Kilogramm auf ihr bestehendes Körpergewicht zulegen. Das Arzneimittel Pioglitazon verhindert eine Gewichtsabnahme weitgehend. Ein ähnlicher Effekt kann aber auch bei der Verwendung von Insulinspritzen aufkommen. Die Injektion schützt zwar den Körper vor Zucker, wirkt aber manchmal in gleichem Maße anabol. Der Grund dafür ist, dass der Körper die Energie aus dem Zucker sehr gut aufnehmen kann.

Gewichtsabnahme wird durch Kortison verhindert

Kortison kann, sofern es in ausreichenden Mengen in den Blutkreislauf gelangt, für vermehrte Wassereinlagerungen sorgen. Diese lassen den Körper fülliger erscheinen und führen zu einer Gewichtszunahme. Das Abnehmen von Fett wird zwar nicht verhindert, gleicht sich aber durch die Wassereinlagerungen weitgehend aus. Besonders das Gesicht und der Hals werden dicker und fülliger. Dies trifft aber nur auf Medikamente zu, die entweder gespritzt oder in Form von Tabletten eingenommen werden. Salben dagegen sind diesbezüglich unbedenklich und können auch nach längeren Zeiträumen keinen Fettaufbau oder eine Wassereinlagerung bewirken.

Medikamente, welche die Gewichtsabnahme verhindern: Nur in Absprache mit Arzt absetzen

Es wird ausdrücklich davor abgeraten, Medikamente, die eine Gewichtsabnahme verhindern eigenhändig und ohne Rücksprache mit einem Arzt abzusetzen. Der Arzt kann, sofern eine Absetzung erwünscht und möglich ist, Ratschläge zur Verringerung der Dosis und anderen wesentlichen Aspekten geben.

Welche Medikamente verhindern die Gewichtsabnahme?